Skip links

Das Geschäft mit dem Osterhasen

Heute ist Ostersonntag und unabhängig vom Corona-Hamstern hat das Geschäft mit dem Osterhasen wahrscheinlich wieder einmal ordentlich geboomt. Für Lebensmitteleinzelhändler und Webshops ist Ostern nach Weihnachten die lebhafteste Zeit des Jahres. Während der Einkauf von Lebensmitteln für das Osteressen in traditionellen Geschäften wie Supermärkten stattfindet, geht der Trend beim Schenken bereits seit dem vergangenen Jahr zum Online-Shopping. Ein Trend, der sich in Zeiten der Pandemie verstärken dürfte.

Steigende Online-Transaktionen

Bereits 2019 warf Roger Niederer, Chief Market Officer Merchant Services von Worldline, einen Blick auf unterschiedliche Oster-Traditionen aus der Sicht des Zahlungsverkehrs. “Allein am Karsamstag zeigen unsere Acquiring-Processingsysteme Transaktionszahlen im Ausmaß von 79,1% eines durchschnittlichen Einkaufssamstags vor Weihnachten. Das zeugt von hoher Kundenfrequenz in den Geschäften und wir sehen steigende Online-Transaktionen zugleich”, stellte er damals fest. Auch in diesem Jahr sollte mit ähnlichen Zahlen zu rechnen sein. Laut dem Marktforschungsinstitut Nielsen gaben die Deutschen 447 Millionen Euro für Ostergeschenke, Schokoladeneier und andere saisonale Osterartikel aus.

Aus E-Commerce wird Ei-Commerce

Es überrascht nicht, dass Ostern für einige Branchen – vor allem den Süßwarenmarkt – noch wichtiger ist als Weihnachten. Aber Schokoladen-Osterhasen und Schokoladeneier sind nur der Beginn. Rund um Ostern werden verschiedenste Waren online gekauft, darunter Spielzeug, Osterdekorationen, Kleidung, Unterhaltungselektronik, Gesundheits- und Schönheitsprodukte sowie Sportartikel. Während der durchschnittliche Einkaufswert niedriger sein kann als zu Weihnachten, ist das Angebot an Waren ebenso breit gefächert und bietet für Online-Händler Möglichkeiten zur Umsatzsteigerung.

Schlüssel zum Erfolg: Der Zahlungsmix

Um vom intensiven Ostergeschäft zu profitieren, müssen Händler das Einkaufserlebnis für ihre Kunden so einfach und reibungslos wie möglich gestalten. Der Schlüssel zum Erfolg für den Handel liegt darin, den besten Mix an Zahlungsmethoden anzubieten und die Online- und Offline-Kanäle nahtlos zu verknüpfen. In Zusammenarbeit mit einem Zahlungsdienstleister wie Worldline kann ein voll integriertes Omnichannel-Erlebnis ermöglicht werden. Und der Händler stellt sicher, dass er mit den ständig wechselnden Bedürfnissen moderner Konsumenten mithalten kann: Sogar der Osterhase muss vielleicht ins Geschäft hoppeln, um einen online bestellten Artikel umzutauschen, der leider die falsche Farbe oder Größe hat.

Das Geschäft mit dem Osterhasen ist demnach also krisensicher. Davon unabhängig wünscht Ihnen das Team von Einzelhandelaktuell ein frohes Osterfest.