Skip links

REWE setzt sich mit „Spitz & Bube“ aktiv gegen Kükenschreddern ein

Beim Frühstück, als kleiner Snack zwischendurch oder als Grundzutat für Gebäck, Gratin und vielem mehr ist das Ei heutzutage fast gar nicht mehr aus unserem Ernährungsplan wegzudenken. Eier gehören zum Alltag einfach dazu. Damit Verbraucher stets „das gelbe vom Ei“ in den Regalen vorfinden, setzt REWE Fickeis auf ein breite aufgestelltes Eiersortiment, das keine Wünsche offenlässt. Angefangen bei den „Spitz & Bube“ REWE-Bio-Freilandeiern bis hin zu Bio-Eiern aus der Region vom Hof Alpermühle. Warum gerade der Aspekt Regionalität für den Einzelhändler so wichtig ist, lesen Sie im folgenden Beitrag. Außerdem klären wir auf, welche tierorientierte Werte hinter dem Vermarktungskonzept der „Spitz & Bube“-Eiern steckt.

Für mehr Tierwohl in der Legehennenhaltung:
„Spitz & Bube“ Eier

Gemeinsam mit dem Projekt „Spitz & Bube“ setzt sich REWE Bio für mehr Tierwohl in der Legehennenhaltung ein. Diese Initiative unterstützt natürlich auch REWE Fickeis und bietet die „Spitz & Bube“ Eier daher seit über eineinhalb Jahren im Markt an.

Hintergrund zu „Spitz & Bube“

Grundlage für „Spitz & Bube“ bildet ein Pilotprojekt, dass REWE zusammen mit Erzeugern 2016 initiiert hat und von der Hochschule Osnabrück wissenschaftlich begleitet wird. Die Freilandeier aus der Startphase sind im ersten Schritt ab Ostern 2016 in weiten Teilen von Nordrhein-Westfalen und im Norden von Rheinland-Pfalz vermarktet worden. Angesichts großer Kundennachfrage hat REWE das Angebot sukzessive ausgebaut, sodass „Spitz & Bube“ Freilandeier nun deutschlandweit in allen teilnehmenden Märkten erhältlich sind. Als nächsten konsequenten Schritt weitete REWE das Tierwohlprojekt auf weitere Haltungsformen aus: Die „Spitz & Bube“-Eier in Bio-Qualität gibt es seit September 2017 in vielen Märkten.

„Spitz & Bube“ setzt auf Aufzucht der männlichen Küken

Wussten Sie, dass in der Legehennenzucht männliche Küken meist direkt nach dem Schlupf getötet werden? Grund dafür ist, dass die männlichen Tiere der Legerassen keine Eier legen und wenig Fleisch ansetzen. Durch das Projekt „Spitz & Bube“ werden bei diesen REWE Bio Eiern sowohl die weiblichen als auch die männlichen Küken aufgezogen.

Für die REWE-Bio-Eier gilt darüber hinaus
nach der EU-Öko-Verordnung:

  • Die Legehennen haben freien Auslauf
    zum Scharren und Sandbaden
  • Jede Henne hat im Freien mindestens 4 qm Platz
  • Sitzstangen zum Ruhen und Familienlegenester
    finden sich in den Ställen
  • Die Ställe bieten Tageslicht und angrenzende Wintergärten
  • Die Futterzusammenstellung erfolgt ausschließlich
    mit Getreide von Bio-Höfen.
  • Es werden garantiert kein Tiermehl und keine
    synthetischen Dotterfarbstoffe verwendet.
  • Eine vorbeugende Verabreichung von Tiermedikamenten ist ausgeschlossen.

Hof Alpermühle:
Regionale Bio-Eier aus ökologischer Erzeugung

Bei Familie Klose auf dem Hof Alpermühle in Schöntal haben es die Hühner gut: Moderne Ställe mit Grünauslauf, Familiennester zur Eiablage, ein eigener Scharrbereich und erhöhte Sitzstangen für einen entspannten Schlaf sorgen für tierisch viel Wohlbefinden. Auch in Sachen Futter bekommen die Hühner nur beste Kost. Die Hennen bekommen rein pflanzliches Futter wie Mais, Weizen, Sonnenblumenschrot und Erbsen – natürlich alles gentechnikfrei und aus biologischem Anbau (Naturland). All diese Bedingungen sorgen für frische Bio-Eier mit vollem aromatischem Geschmack.

„Es ist jeden Tag eine Freude für uns, in den Stall zu gehen und dort zu sehen, wie gut es unseren Hühnern geht.“

Mechthild und Andreas Klos , Hof Alpermühle