Skip links

Chlorat in „Gut & Günstig“-Pangasius-Filet

Verbraucher sind zur Vorsicht aufgerufen: Der Lebensmittelproduzent der Eigenmarke  „Gut&Günstig“ ruft in allen betroffenen Marktkauf und EDEKA-Filialen Waren zurück. Dies gilt für den Raum Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Bayern, Hessen und einigen Bezirken in Niedersachsen und Baden-Württemberg. Der Grund dafür: Verdacht auf einen erhöhten Gehalt von Chlorat im Pangasius. Vom Verzehr wird abgeraten. Gesundheitliche Beeinträchtigungen können nicht sicher ausgeschlossen werden, teilte der Hersteller HMF Food Production offiziell mit.

Marktkauf und EDEKA verzichten vorsorglich auf das Produkt

Speziell geht es um das „ Schlankwels-Pangasius-Filet“. Die gesamte Charge mit dem abgedruckten MHD vom 15. bis 16. September 2020 (Chargen VN/121(IV472]) wird zurückgerufen. Marktkauf und EDEKA haben das Fischfilet aus ASC-zertifizierter Zucht bereits aus dem Sortiment genommen: Das Risiko bestimmter Krankheitssymptome oder Folgeschäden soll so maximal eingedämmt werden.

Verbraucher sind zu Achtsamkeit aufgerufen

Dennoch sollten Verbrauchen einen genauen Blick ins eigene Tiefkühlfach werfen. Wer beim Prüfen des MHD feststellt, ein betroffenes Exemplar dieser Produktcharge gekauft zu haben, sollte dieses schnellstmöglich entsorgen. Nur so lässt sich eine auf den Verzehr zurückzuführenden Krankheit vollkommen ausschließen.

Was ist Chlorat?

Salze wie Natrium- und Kaliumchlorat gelten als überholte Unkrautbekämpfungsmittel. Sie zählen zu den Salzen der Chlorsäure und sind in der EU nicht mehr zulässig – weder als Pflanzenschutzmitteln noch als Biozidprodukt. Chlorhaltige Substanzen können über das Wasser in unsere Lebensmittel gelangen. Sie sind zudem ein mögliches Nebenprodukt, das bei der Desinfektion mit chlorhaltigen Biozidprodukten entsteht.

Wie gefährlich ist Chlorat?

Laut dem Bundesinstitutes für Risikobewertung stuft die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit eine wiederholte Aufnahme von Chlorat als bedenklich ein: Besonders jüngere Konsumenten, die zu Jodmangel neigen, seien gefährdet. Eine einmalig Aufnahme hingegen sei als allerdings kaum ein Grund zur Besorgnis.